Schlagwort-Archiv: Medizin

Vorratsdatenspeicherung vs Social Media

Die österreichische Ärztekammer distanziert sich offiziell von der Vorratsdatenspeicherung (finde ich ok, kann jeder selber auch machen). Arzt-Patienten-Kontakte sollen zum Schutz der Patienten nicht zu leicht nachvollziehbar sein argumentiert die ÖÄK:

Die Vorratsdatenspeicherung gefährdet das sensible Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient sowie das ärztliche Berufsgeheimnis", begründete Dorner seinen Schritt. Kommunikationsdaten zwischen Arzt und Patient, die auf elektronischer Basis erfasst werden, könnten einerseits zur Erstellung von Weg-Zeit-Profilen führen und andererseits Rückschlüsse auf Arztbesuche bzw. den Gesundheitszustand zulassen.

Dabei braucht es dafür nicht einmal eine Vorratsdatenspeicherung. Ich habe diese Problematik bereits in einem Blogpost behandelt, allerdings nicht in Zusammenhang mit der Vorratsdatenspeicherung, sondern in Verbindung mit Social Media: wir haben keinen Überblick und keine Krontrolle mehr über die von uns produzierten und gespeicherten Datensätze. Es genügt zum Beispiel schon der Besitz eines Smartphones oder ein fix verbautes Navigationssystem im Auto. Kommunikationsdaten, Personendaten, Ortsdaten und mehr werden so erfasst, gespeichert und weitergeleitet. Diese liegen dann bei Apple, BMW, Google und anderen Firmen und die weitere Verwendung entzieht sich unserer Kenntnis und Kontrolle.

Diese Realität ist den meisten bisher einfach nur noch nicht bewusst geworden. Im ersten Moment erschreckt man ob des gefühlten Kontrollverlustes, im zweiten Moment wird einem klar, dass es anders eigentlich nicht mehr geht, dass man sich daran gewöhnen wird müssen.

Eine Hausärztin/Hausarzt ohne Mobiltelefon – wären wir bereit den damit einhergehenden Kommunkationsrückschritt zu akzeptieren?

A loss of control in modern medicine

I would not go as far as calling myself a digital native but still i do enjoy using technical gadgets and apps, surfing the web and participating in social media. I am on facebook and twitter, use other web2.0 services and also like to keep an eye open for the next big thing ;-)

As a doctor I'm really interested (1) in the change that new technologies will bring (2) or already have brought to my life and everyday job. Nowadays we use smartphones with medical apps (3), present ourselfes in blogs and communicate with collegues and sometimes patients over the net.

All this is quite new and especially if you are not one of this so-called "digital natives" it can also be a bit intimidating and confusing. What are the rules to play by in this new online world (4)? It's a little bit learning by doing and also looking at those who are already there to find out which way one can comfortably go.

My perception of the actual discussion on medicine and social media is that we're talking about only how to handle this new world of social media (5), for example what to do when a patient contacts you through their facebook-account or via twitter, to be careful when providing information about your work or even to completely abandon any patient-related talk on the internet. Of course also the question of how private one should be about themself (6) when posting to the web is talked about.

OK, been there, done that. This stuff is somehow still self controlled. It's up to me what I post to the internet. We all have to figure out how far we want to go, maybe with try and error, but in the end it's up to us.

I am interested in and have questions about the things that lie beyond our control.

It's a fact that by using modern technology one produces loads of data of which you have absolutely no control about, what's happening to it, who's saving and using it. Smartphones and apps track you down in a way like never before.

Let's take location-tracking as an example. Every mobile phone gets the provider data about your location. It depends how strict you want to set the boundaries of private medical information, but yet alone the tracked location of a doctor could be seen as something that should not be easily known and computer-processed by third parties for privacy reasons on behalf of the patients when their doctor visits them at their home.

Or take the recent incidents with Apps uploading data from a mobile phone without asking for permission (Instagram, Path…). I have no control over some of the data that is produced and revealed to third parties just by owning and using my phone. But i can't go without a mobile phone anymore nowadays…

This loss of control has to be discussed in the medical environment. In the end I think that we all as a society will have to get used to the challanging fact, that with modern technology we give up on certain aspects of our privacy inevitably.

 

links:

1) Embrace the explosion of the new technologies

2) Physicians, Risk and Opportunity in the Digital Age  (re2: How should physicians behave on social media? )

3) Small opportunities to use mobile technology in medicine

4) How to maintain physician professionalism in social media

5) How do We Define Professional Physician Behavior in Social Media?

6) Transparency defines social media success for doctors

 

The author of this blogpost, Dr.med. André Soral works as a general practitioner in Austria.

Die Lunge als Sinnesorgan

Aus der Zeitschrift nature medicine (Nov. 2010):

An der glatten Muskulatur der Bronchien in der Lunge gibt es  Rezeptoren für Bitterstoffe, gleich wie auch auf der Zunge. Nach Aktivierung induzieren diese Rezeptoren eine Bronchodilatation, sprich eine Erweiterung der Atemwege. 

 

Der folgende Link bringt euch zum Abstract:

Bitter taste receptors on airway smooth muscle bronchodilate by localized calcium signaling and reverse obstruction

 

 

Eugen-Kolisko-Akademie

 

Seit etwa einem Monat bin ich sozusagen wieder Student   –   naja, nur für ein paar Wochen, dann geht es wieder in die (Vollzeit-) Arbeitswelt zurück   –   denn Ich besuche derzeit die Eugen-Kolisko-Akademie in Filderstadt bei Stuttgart und mache eine Ausbildung in anthroposophischer Medizin.
Der Stundenplan der ursprünglich einjährigen Ausbildungszeit wurde neu gestaltet, das heurige Studienjahr teilt sich in einen elf Wochen langen Grundkurs (Oktober bis Dezember 2010) und sechs Wochenendkurse, welche im nächsten Jahr stattfinden werden.
Die Truppe der Teilnehmer setzt sich aus allen Alters- und Ausbildungsstufen zusammen, vom berufstätigen Arzt bis zur jungen Studentin, und ist auch sehr international, unsere Herkunftsländer sind Brasilien, Japan, Tschechien, Österreich und natürlich Deutschland.
Die Leitung der Akademie obliegt Dr. Armin Husemann, der auch jeden Tag die Hauptvorlesung hält, welche sich wie ein roter Faden durch die Ausbildungszeit zieht. Weiters gibt es jede Woche vertiefende Fachkurse auf so unterschiedlichen Gebieten wie zum Beispiel Heilpflanzenkunde oder wissenschaftliche Grundlagen der anthroposophischen Medizin. Abgerundet wird das Programm durch viele künstlerische Einheiten mit Eurythmie, Plastizieren, Musik und Sprachgestaltung.
Mir gefällt es hier sehr gut und ich kann die Teilnahme empfehlen. Soweit ein kurzer Statusbericht aus Filderstadt.